Wiederladen

Das Wiederladen beschreibt den Vorgang, wenn nach dem Schuss eine leere Patronenhülse mit einem neuen AnzündhütchenPulver und einem Geschoss bei einer Handfeuerwaffe, vor allem durch SportschützeBüchsenmacher oder Jäger versehen wird. Standen früher eher wirtschaftliche Beweggründe im Vordergrund, sieht man das Wiederladen heute als Möglichkeit, eine für Zweck und Waffe optimal angepasste Patrone herzustellen.

Gründe für das Wiederladen

  • Anpassung und Einstellung der Leistung der Patrone.
  • Verwendung eines speziellen, dem Einsatzzweck angepassten Geschosses.
  • Optimierung der Präzision unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Waffe und Munition ein Gesamt-System darstellen, das in seiner Leistung, insbesondere der Präzision, von ebendiesen beiden Komponenten abhängig ist.
  • Kostenersparnis – die teuerste Komponente von Patronenmunition ist häufig die Patronenhülse, die in der Regel mehrmals verwendet werden kann.
  • Herstellung von ungebräuchlicher und dadurch meist teurer Munition oder von Munition, die nicht mehr erhältlich ist. Dies setzt voraus, dass entsprechende Patronenhülsen vorhanden oder beschaffbar sind bzw. dass durch Umformung anderer Hülsen die gewünschte Hülse hergestellt werden kann.

Wichtige Bedingungen für das Laden von Präzisionsmunition

Da es keine zwei Waffen gibt, die in ihren Eigenschaften und in ihrem Verhalten beim Abgeben eines Schusses gleich sind, kann es keine für eine bestimmte Art von Waffen hergestellte (Fabrik-) Munition geben, die optimal mit einer bestimmten Waffe „zusammenarbeitet“. Fabrikmunition stellt einen (wenn auch sehr guten) Kompromiss dar: Solche Munition kann aus jeder Waffe, für die sie vorgesehen ist, mit durchschnittlicher Präzision verschossen werden.

Für die letztlich erreichbare Präzision muss die Patrone genau auf die Waffe abgestimmt werden. Neben der definierten Menge und Art des Treibladungspulvers, Art, Masse und Konstruktion des Geschosses sowie der Art des Zünders sind die Setztiefe des Geschosses und die Eigenschaften der Hülse von ausschlaggebender Bedeutung: Die Hülsen müssen alle aus dem gleichen Fertigungslos stammen, um über gleiche Maße zu verfügen. Die Hülsen dürfen nur aus der Waffe verschossen worden sein, für die sie weiterhin verwendet werden sollen. So ist gewährleistet, dass sich die Hülsen dem Patronenlager der Waffe durch Liderung angepasst haben. Die Hülsen müssen alle die gleiche Anzahl von Schüssen „erlebt“ haben. Die Hülsen werden in der Weiterverarbeitung nur am Hals kalibriert, um das einzusetzende Geschoss sicher zu halten. Es ist sinnvoll, die Hülsen vor dem Wiederladen einer Wärmebehandlung (200–250 °C, z. B. im Backofen) zu unterziehen, um identische Materialeigenschaften zu erhalten.

Um Präzisionsmunition für eine bestimmte Waffe herzustellen, sind viele Versuche und eine gewissenhafte Dokumentation erforderlich. Bei richtiger und präziser Arbeitsweise ist es möglich, Munition herzustellen, die aus einer bestimmten Waffe noch über 300 m „Loch in Loch“ schießt, die Eigenpräzision der verwendeten Waffe vorausgesetzt. Dies kann mit Fabrikmunition nicht erreicht werden.

 

Komponenten und Ablauf des Wiederladens

Benötigt wird eine Wiederladepresse, Pulverwaage, Messschieber und je Kaliber ein Satz Matrizen. Außerdem Hülsen, Geschosse, geeignete Anzündhütchen und Treibladungspulver.

Nach der ggf. erforderlichen Reinigung der Hülse wird diese in der Ladepresse weiterbearbeitet.

Bei Berdanhülsen ist der Ablauf im Großen und Ganzen der gleiche wie bei Boxerhülsen. Es muss hierbei nur beachtet werden, dass das Zündhütchen in einem gesonderten Arbeitsgang entfernt werden muss. Wichtig ist auch bei der späteren Kalibrierung, den Ausdrückerstift für das Zündhütchen vorher aus Innenkalibrierer zu entnehmen um weder die Hülse noch die Matrize zu beschädigen.

Hierbei gibt es verschiedene Ausführungen, die nach verschiedenen Kriterien zum Einsatz kommen.

  • Kriterien
  • Art und Kaliber der Munition
  • Menge der zu ladenden Patronen pro Stunde
  • gewünschte Präzision (z. B. für Benchrest werden meistens nur 1-Stationen-Pressen verwendet)

1-Stationen-Presse

  1. Station: hier werden alle Schritte (Rekalibrieren & altes Anzündhütchen ausstoßen; neues Anzündhütchen setzen; Pulver füllen; Geschoss setzen; Hülsenmund einziehen) separat durchgeführt.

D.h. wenn man z. B. 100 Stk. Hülsen .300 Winchester Magnum wiederladen möchte, werden zuerst alle 100 Stk. rekalibriert und das alte Anzündhütchen ausgestoßen. Danach wird das neue Anzündhütchen bei allen eingesetzt. Usw.

4-Stationen-Presse

  1. Station: beim Herunterdrücken erfolgt die Außenkalibrierung der Hülse und das Ausstoßen des alten Anzündhütchens; beim Hochdrücken die Innenkalibrierung der Hülse und das Aufsetzen eines neuen Anzündhütchens
  2. Station: das Pulver wird eingefüllt und gleichzeitig der Hülsenmund glockenförmig aufgeweitet (nur bei Bleigeschossen)
  3. Station: das Geschoss wird eingepresst
  4. Station: der Hülsenmund wird eingezogen, damit das Geschoss fest sitzt

5-Stationen-Presse

  1. Station: hier erfolgt mittels der Kalibrier-Matrize das Rekalibrieren der Hülsenwand und gleichzeitig das Ausstoßen des alten Anzündhütchens mittels Dorn
  2. Station: ein neues Anzündhütchen wird eingesetzt, anschließend die vorher eingestellte Pulvermenge eingefüllt und gleichzeitig der Hülsenmund glockenförmig aufgeweitet (bei Bleigeschossen)
  3. Station: hier kann z. B. ein Pulver-Prüf-System eingesetzt werden, das über eine Füllstandskontrolle prüft, ob die richtige Menge an Pulver gefüllt wurde – verhindert etwaige Doppelfüllungen oder Leerfüllungen
  4. Station: ein Geschoss wird mittels Setz-Matrize auf die vorher eingestellte Tiefe eingepresst
  5. Station: der Hülsenmund wird mit einer Crimp-Matrize eingezogen, damit das Geschoss fest sitzt

Benötigt wird eine Wiederladepresse, Pulverwaage, Messschieber und je Kaliber ein Satz Matrizen. Außerdem Hülsen, Geschosse, geeignete Anzündhütchen und Treibladungspulver.

Nach der ggf. erforderlichen Reinigung der Hülse wird diese in der Ladepresse weiterbearbeitet.

Bei Berdanhülsen ist der Ablauf im Großen und Ganzen der gleiche wie bei Boxerhülsen. Es muss hierbei nur beachtet werden, dass das Zündhütchen in einem gesonderten Arbeitsgang entfernt werden muss. Wichtig ist auch bei der späteren Kalibrierung, den Ausdrückerstift für das Zündhütchen vorher aus Innenkalibrierer zu entnehmen um weder die Hülse noch die Matrize zu beschädigen.

Hierbei gibt es verschiedene Ausführungen, die nach verschiedenen Kriterien zum Einsatz kommen.

  • Kriterien
  • Art und Kaliber der Munition
  • Menge der zu ladenden Patronen pro Stunde
  • gewünschte Präzision (z. B. für Benchrest werden meistens nur 1-Stationen-Pressen verwendet)

1-Stationen-Presse

  1. Station: hier werden alle Schritte (Rekalibrieren & altes Anzündhütchen ausstoßen; neues Anzündhütchen setzen; Pulver füllen; Geschoss setzen; Hülsenmund einziehen) separat durchgeführt.

D.h. wenn man z. B. 100 Stk. Hülsen .300 Winchester Magnum wiederladen möchte, werden zuerst alle 100 Stk. rekalibriert und das alte Anzündhütchen ausgestoßen. Danach wird das neue Anzündhütchen bei allen eingesetzt. Usw.

4-Stationen-Presse

  1. Station: beim Herunterdrücken erfolgt die Außenkalibrierung der Hülse und das Ausstoßen des alten Anzündhütchens; beim Hochdrücken die Innenkalibrierung der Hülse und das Aufsetzen eines neuen Anzündhütchens
  2. Station: das Pulver wird eingefüllt und gleichzeitig der Hülsenmund glockenförmig aufgeweitet (nur bei Bleigeschossen)
  3. Station: das Geschoss wird eingepresst
  4. Station: der Hülsenmund wird eingezogen, damit das Geschoss fest sitzt

5-Stationen-Presse

  1. Station: hier erfolgt mittels der Kalibrier-Matrize das Rekalibrieren der Hülsenwand und gleichzeitig das Ausstoßen des alten Anzündhütchens mittels Dorn
  2. Station: ein neues Anzündhütchen wird eingesetzt, anschließend die vorher eingestellte Pulvermenge eingefüllt und gleichzeitig der Hülsenmund glockenförmig aufgeweitet (bei Bleigeschossen)
  3. Station: hier kann z. B. ein Pulver-Prüf-System eingesetzt werden, das über eine Füllstandskontrolle prüft, ob die richtige Menge an Pulver gefüllt wurde – verhindert etwaige Doppelfüllungen oder Leerfüllungen
  4. Station: ein Geschoss wird mittels Setz-Matrize auf die vorher eingestellte Tiefe eingepresst
  5. Station: der Hülsenmund wird mit einer Crimp-Matrize eingezogen, damit das Geschoss fest sitzt

Rechtliche Voraussetzungen

  • Deutschland

Alle Werkzeuge und Komponenten zum Wiederladen von Patronenhülsen sind frei erhältlich, allerdings unterliegt in Deutschland der Erwerb von Treibladungsmittel dem Sprengstoffgesetz und dessen strenger Kontrolle. Zum Erwerb des Treibladungspulvers (meist Nitrozellulose- oder Schwarzpulver) wird eine Erlaubnis benötigt, für den nichtgewerblichen Bereich eine Erlaubnis nach § 27 des Sprengstoffgesetzes, welche auf 5 Jahre befristet ist und dann verlängert werden muss. Fachkunde und allgemeine Zuverlässigkeit reichen dazu nicht aus.

Um diese zu erhalten, muss der Besuch eines anerkannten Lehrgangs (vorgeschriebene Dauer mindestens zwei Tage) mit anschließender Sachkundeprüfung nachgewiesen werden. An einem solchen Lehrgang darf nur teilnehmen, wer über eine Unbedenklichkeitsbescheinigung nach Sprengstoffgesetz verfügt. Diese Bescheinigung wird ausgestellt, wenn die zuständige Behörde die Zuverlässigkeit des Antragstellers geprüft hat. Dazu werden in der Regel das Bundeszentralregister sowie das Gewerberegister eingesehen und Auskünfte bei Polizei und Staatsanwaltschaft eingeholt. Schwebende Ermittlungs- oder Strafverfahren sowie entsprechende Einträge im Führungszeugnis gelten als Gründe, die Unbedenklichkeit anzuzweifeln und die Bescheinigung zu versagen.

Die hergestellte Munition unterliegt dem Waffenrecht.

Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/BJNR397010002.html

Vorkasse Nachnahme Rechnung
Advance Payment, Cash, Rechnung
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© HW Wiederladekomponenten Powered by. Cre8tiv Manufaktur